Kriegsparteien in Syrien

Längst ist der Bürgerkrieg in Syrien zu einem Stellvertreterkrieg geworden, mit unzähligen verschiedenen Milizen mit unterschiedlichen Zielen.
Im folgenden Überblick sind die Kriegsparteien in Syrien aufgeführt.

Regierungstruppen
Die Armee von Baschar al-Assad ist zwar mittlerweile stark ausgedünnt, ist aber aufgrund ihrer Luftwaffe und durch internationale Unterstützung immer noch schlagkräftig. Der weitaus größte Teil der zivilen Opfer sind auf Luftangriffe der Regierungstruppen zurückzuführen. Assads Armee wird von dem Iran, dem Irak, Russland und von libanesischen Hisbollah-Milizen finanziell sowie militärisch unterstützt.

Syrische Rebellengruppen
In Syrien gibt es unzählige Milizen, die für ihre eigenen Ziele kämpfen. Einige davon haben größere Koalitionen gebildet: die Freie Syrische Armee setzt sich aus moderaten, eher säkulären, Rebellengruppen zusammen, wohingegen die Koalition „Armee der Eroberung“ ein Zusammenschluss von islamistischen Milizen ist, die ein islamisches Syrien aufbauen möchte. Auch die verschiedenen Koalitionen bekommen aus verschiedenen Ländern finanzielle und militärische Unterstützung. Die FSA wird überwiegend von westlichen Staaten, die „Armee der Eroberung“ von einigen arabischen Staaten unterstützt.

Islamischer Staat (IS)
Der sog. „Islamische Staat“ kämpft sowohl gegen die syrischen Rebellen, als auch gegen das Assad-Regime. Die Gruppierung kämpft für das Ziel, ein länderübergreifendes Kalifat zu errichten, das nach sehr radikal ausgelegten islamischen Regeln funktionieren soll. Für das Erreichen ihrer Ziele bedient sich die Gruppe barbarischer Methoden wie Massenhinrichtungen, Versklavung von Frauen und videodokumentierten Enthauptungen. Der IS bekommt Zulauf von Menschen aus der ganzen Welt, die er mit geschickter Propaganda für seine Ziele begeistert.
Die Gruppe ist finanziell sehr gut aufgestellt und hat weite Landesteile Syriens unter ihre Kontrolle gebracht. Rund 60 Staaten haben sich zu einer Anti-IS Koalition zusammengeschlossen, darunter auch Deutschland. Rund ein Dutzend Nationen beteiligen sich unter Führung der USA an Luftangriffen gegen den IS.

Kurdische Kämpfer
Die „Volksverteidigungseinheiten“ (YPG & YPJ) schützen, mit Unterstützung US-geführter Luftschläge und anderen kurdischen Milizen, den kurdischen Teil Syriens vor Angriffen des IS. Anders als die übrigen Gruppierungen streben sie keine Gebietsgewinne an und kooperieren jeweils mit der Partei, die für die Verteidigung des kurdischen Syriens, genannt Rojava, nützlich ist. In den Reihen der kurdischen KämpferInnen befinden sich viele Frauen. Diese sind von den Anhängern des IS gefürchtet, da nach ihrem Glauben derjenige, der von einer Frau getötet wird, nach dem Tod nicht ins Paradies kommt. International bekommen die kurdischen Kämpfer Unterstützung durch US-Luftangriffe. Deutschland liefert Waffen an die kurdischen KämpferInnen der Peschmerga, die jedoch überwiegend im Irak operieren.

Europa macht dicht

Categories: Politik & Wirtschaft

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: