DAS NO BORDER MAGAZIN

Millionen von Flüchtlingen sind auf der Flucht – eine Schlagzeile, die man mittlerweile fast täglich in den Zeitungen liest. Oder sogar überliest, weil bereits ein gewisser Grat der Abstumpfung erreicht ist. Begriffe wie Flüchtlingsströme, Asylbewerber und Wirtschaftsflüchtlinge sind durch die mediale Präsenz mittlerweile zu gängigen Floskeln geworden. Was bei der Verwendung dieser jedoch häufig vernachlässigt wird, ist die Betrachtung der individuellen Schicksale der Menschen, die auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Gewaltherrschaft sind.

s5-7Und doch bleibt es weiter von großer Bedeutung unaufhörlich davon zu berichten. Die Flüchtlingsthematik stellt eine der größten Herausforderungen unserer Zeit dar, deren Intensität in Zukunft weiter zunehmen wird. Es sind viele Initiativen entstanden, die sich mit den Geflüchteten solidarisieren und an der Lösung von gesellschaftlichen Problemen arbeiten, darunter auch einige studentische.

s5-6So ist auch dieses Magazin in Zusammenarbeit mit Geflüchteten und Studenten der Leuphana Universität Lüneburg entstanden. Hier soll die Situation der Geflüchteten nicht aus einer sonst üblichen, außenstehenden Perspektive betrachtet werden, sondern aus der Sicht der Betroffenen selbst, die das, was in den Medien berichtet wird, am eigenen Leib erfahren haben. Dadurch bekommen diese Menschen eine Stimme und ein Gesicht, ihre Geschichten sollen gehört werden. Die Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen sind zahlreich. Der nicht enden wollende Bürgerkrieg in Syrien, der IS-Terror im Irak, die brutale Diktatur in Eritrea, die Einparteienherrschaft in Äthiopien, das bedrohliche Chaos in gescheiterten Staaten wie Somalia, Afghanistan oder Libyen, der Konflikt in der Ukraine, die Armut und Diskriminierung in den Staaten Südosteuropas und vieles mehr, was das Leben der Menschen in einem, für uns unvorstellbaren Maß beeinträchtigt. Trotz vieler Bemühungen ist mit schnellen Lösungen für diese Probleme nicht zu rechnen. Aus diesem Grund ist es notwendig, zumindest hier vor Ort, für einen humanitären Umgang mit Geflüchteten zu sorgen.

Call for Papers: Offene Themen

Call for Papers: Offene Themen

Call for Papers: Offene Themen
Read More
We Are Here.

We Are Here.

Das dreitägige Event stellte ein vielfältiges Spektrum an interaktiven Workshops, informativen Vorträgen und künstlerischen Aktivitäten bereit. Innerhalb der Konferenz haben auf einem „Bazar“ Initiativen und Organisationen ihre Arbeit vorgestellt.
Read More
AfD-Infostand in Lüneburg

AfD-Infostand in Lüneburg

Beflügelt durch die letzten Wahlerfolge der AfD versuchen die örtlichen AfD´ler in die Öffentlichkeit zu treten und für ihre Positionen zu werben. Schon am vorhergehen Wochenende traten diese in Adendorf auf und verteilten dort Flugblätter.
Read More
Schluss mit dem Schulterzucken

Schluss mit dem Schulterzucken

Zu gewohnt sind wir bereits an ihre immer höher werdenden Zäune. Unmöglich erschien die völlige Abschottung, jetzt ist sie greifbarer denn je. Wir verurteilen diesen Deal und rufen dazu auf, nicht stillschweigend Komplizen ihres Systems zu werden, sondern weiter für Humanität und Solidarität zu streiten.
Read More
Refugee Conference in Hamburg

Refugee Conference in Hamburg

Im Februar 2016 findet die International Conference of Refugees and Migrants statt. Um ein Netzwerk voranzubringen, in dem sich über die aktuelle Lage und Gesetze in Deutschland und Europa ausgetauscht werden kann, treffen sich für drei Tage Refugees aus verschiedenen Staaten, Unterstützer und Aktivisten in Hamburg.
Read More
Leuphana Konferenzwoche 2016

Leuphana Konferenzwoche 2016

Neben der Verteilung von Printausgaben und Broschüren wollen wir mit euch ins Gespräch kommen und über Möglichkeiten und Grenzen in der journalistischen Arbeit diskutieren. Zur Konferenzwoche der Leuphana-Universität wird eine Gruppe der Online-Redaktion des No Border Magazines mit einer Ausstellung auf dem Gallery Walk vertreten sein.
Read More
Aktion: Ein Licht auf dem Weg

Aktion: Ein Licht auf dem Weg

Im Dezember gab es eine Aktion von Student_innen in Lüneburg die für mehr Licht auf dem beschwerlichen Weg zur Theodor Körner Kaserne sorgen sollte.
Read More
Veranstaltungsreihe: „Einwanderungsland Europa“

Veranstaltungsreihe: „Einwanderungsland Europa“

Wie begegnet Lüneburg der Welt? Die Universität und die Volkshochschule laden Sie herzlich dazu ein, gemeinsam einen Überblick zu gewinnen und Wege zu einem guten Zusammenleben zu erkunden. Wie Lüneburg der Welt künftig begegnet, ist noch offen. Mit unserer Reihe zum »Einwanderungsland Europa« möchten wir zu Gesprächen über morgen ermuntern.
Read More
Welcome Dinner Lüneburg

Welcome Dinner Lüneburg

Flüchtlinge und Zugewanderte lernen kaum LüneburgerInnen kennen, geschweige denn ihr Zuhause. Viele Menschen in Deutschland möchten Flüchtlinge und Zugewanderten willkommen heißen, wissen aber nicht, wie...
Read More
Rassistischer Auflauf am 23.01.16 in Lüneburg

Rassistischer Auflauf am 23.01.16 in Lüneburg

Die Versammlung stand im Zusammenhang mit einer bundesweiten Aktion. In vielen Städten in Deutschland fanden ähnliche Veranstaltungen statt. Die Versammlung auf dem Marktplatz in Lüneburg begann kurz nach 14 Uhr. Nach und nach trafen dort Grüppchen, vorwiegend Männer, ein.
Read More
Integration von Flüchtlingen

Integration von Flüchtlingen

Wie jede/r hier ankommenden Flüchtlingen auf einfache Weise helfen kann, vermittelt ein Leitfaden von Pro Asyl: „Herzlich Willkommen. Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann“
Read More
Sprachbrücke: Deutsch lernen für Asylsuchende

Sprachbrücke: Deutsch lernen für Asylsuchende

Es geht um die Vermittlung von Sprache. Menschen, die die deutsche Sprache lernen wollen, treffen regelmäßig deutschen MuttersprachlerInnen. Zusammen können Sie entscheiden, was sie machen, lernen, erarbeiten möchten. Wichtig ist auch der interkulturelle Austausch.
Read More
Buddy eines*r Geflüchteten werden?

Buddy eines*r Geflüchteten werden?

Lust, Buddy eines*r Geflüchteten zu werden? Du möchtest im Sommersemester 2016 als Buddy eine*n Geflüchtete*n unterstützen, sich als Gasthörer*in an der Universität einzufinden?
Read More
Sie möchten auch helfen?

Sie möchten auch helfen?

Die ehrenamtliche Mitarbeit ist nicht immer einfach aber dennoch eine großartige Bereicherung.
Read More
Ehrenamtliches Engagement braucht Struktur

Ehrenamtliches Engagement braucht Struktur

Die Organisation vermittelt nicht nur Freiwillige entsprechend des Bedarfs an bestehende Initiativen, sondern initialisiert auch neue Angebote. Das Team arbeitet eng mit den hauptamtlichen Sozialarbeiterinnen, den AsylbewerberInnen und den Freiwilligen zusammen – es fungiert als Bindeglied und sorgt dafür, dass Ressourcen bestmöglich genutzt werden können.
Read More
Die Teestunde

Die Teestunde

EIN UNGEZWUNGENER RAHMEN, UM SICH KENNENZULERNENWir sind Imke und Florian Farnung und wohnen mit unseren beiden Kindern in Ochtmissen. Daher fühlen wir uns als direkte Nachbarn für die Bewohner der Unterkunft am Ochtmisser Kirchsteig. Als wir hörten, dass es eine Flüchtlingsunterkunft in Ochtmissen geben soll, war für uns
Read More
DIE WILLKOMMENSINITIATIVE

DIE WILLKOMMENSINITIATIVE

Die Erfahrungen im Zusammensein mit den Geflüchteten zeigen: Praktische Solidarität, die mehr als ein Lippenbekenntnis oder Erklärung ist, kann für die Geflüchteten einen großen Unterschied machen. Deshalb haben wir die Willkommensinitiative gegründet.
Read More
INITIATIVEN IN LÜNEBURG

INITIATIVEN IN LÜNEBURG

LÜNEBURGER INITIATIVEN STELLEN SICH VOR. Für alle die sich engagieren möchten, stellen sich im Folgenden die verschiedenen Initiativen vor, die sich stets über Zuwachs freuen.
Read More
Integration geht nur gemeinsam

Integration geht nur gemeinsam

DAS ENGAGEMENT VON ABU ALI IST UNERSETZLICH IN LÜNEBURG. Zaki Ali Alagrmi, von den meisten Abu Ali genannt, hat bei den Interviews mit Hannan, Zaher und Essam übersetzt. Sein Beitrag geht jedoch weit darüber hinaus.
Read More
Grenzen der Menschenrechte

Grenzen der Menschenrechte

In letzter Zeit hat die deutsche Regierung viele Gesetze erlassen, die die Aufnahme syrischer Flüchtlinge erleichtern sollen. Maßnahmen wie diese verdienen Respekt. Bei genauerer Betrachtung jedoch stellt man fest, dass die Regierung damit zwar sagt: „Versucht mit all eurer Kraft nach Deutschland zu kommen, dann werden wir euch willkommen heißen!“
Read More
Was nun?

Was nun?

Es ist ein vereinfachtes Bild von den Herausforderungen für Geflüchtete bei der Integration. In der ich die positiven Seiten erwähnen möchte, die den Geflüchteten bei der Bewältigung dieser Hürden oft helfen: Freundschaften und das gegenseitige Vertrauen.
Read More
DER BLICK NACH VORN

DER BLICK NACH VORN

WIE GEHT DAS LEBEN WEITER? Der Erhalt der Aufenthaltserlaubnis ist der erste Schritt zu einem neuen Leben in Deutschland. Vielleicht vorübergehend, eventuell aber für eine längere Zeit. Thema dieser Rubrik ist die Frage, wie die Integration Geflüchteter funktionieren soll, welche Herausforderungen zu meistern sind und welche Widersprüche es im Handeln der Bundesregierung gibt.
Read More
Glücksspiel Asyl

Glücksspiel Asyl

DIE DUBLIN III VERORDNUNG Wenn man in einem anderen EU-Staat auf seiner Flucht registriert wurde, hat man kaum Aussicht auf Asyl in Deutschland. Das Asylverfahren kommt den Geflüchteten wie ein Glücksspiel vor. Glück oder Pech - Asyl oder Abschiebung. Auch bei der Dauer der Verfahren gibt es große Unterschiede.
Read More
Die Dublin III Verordnung

Die Dublin III Verordnung

Die Dublin 3 Verordnung regelt die Verteilung Geflüchteter in der EU.
Read More
Aufklärung ist notwendig!

Aufklärung ist notwendig!

DIE LAGE DER ASYLBEWERBERINNEN IM DUBLIN III VERFAHREN Eigentlich ist K. Hedelt durch Zufall in das Thema Dublin III hineingeraten. Nun fungiert sie als Ansprechperson für AsylbewerberInnen und als Bindeglied zwischen Rechtsanwälten und Geflüchteten. In Lüneburg gibt es keine Anlaufstelle für die Rechtsberatung zum Asylverfahren. Sie erzählt von der Hilflosigkeit vieler und betont, wie essentiell Aufklärung ist.
Read More
„OFTMALS REICHT ES, SICH EINFACH KENNENZULERNEN“

„OFTMALS REICHT ES, SICH EINFACH KENNENZULERNEN“

Muriel geht in die 10. Klasse des Gymnasiums Herderschule. Ihre Schule befindet sich unweit von der Unterkunft, viele Schüler fahren täglich daran vorbei. Muriel ist im Rahmen eines Praktikums bei der Arbeiterwohlfahrt in Kontakt mit Geflüchteten gekommen und ist oft in der Unterkunft zu Besuch.
Read More
Aus einer Patenschaft wurde Freundschaft

Aus einer Patenschaft wurde Freundschaft

Die 52-Jährige hat in Zentrumsnähe eine private Arztpraxis für Traditionelle Chinesische Medizin. Zusätzlich zu ihrer Selbstständigkeit und der Verantwortung für ihre fünfköpfige Familie, übernahm sie im Februar 2015 eine Patenschaft mit einem der Bewohner der Ochtmisser Gemeinschaftsunterkunft.
Read More
IMPRESSIONEN AUS DEM HEIM

IMPRESSIONEN AUS DEM HEIM

Im Sommer 2015 luden die BewohnerInnen der Flüchtlingsunterkunft in Ochtmissen ihre Nachbarschaft zu einem gemeinsamen Sommerfest ein. Bei Sonnenschein wurde sich kennengelernt, ausgetauscht, musiziert, getanzt und vom interkulturellen Buffet genascht.
Read More
„JEDER VON UNS PALÄSTINENSERN IST EIN BOTSCHAFTER“

„JEDER VON UNS PALÄSTINENSERN IST EIN BOTSCHAFTER“

PalästinenserInnen sind laut ihrem Ausweis staatenlos. Sie können deshalb viele Freiheiten, die wir als selbstverständlich erachten, nicht genießen. Wir haben mit Zaher über die Situation der Palästinenser geredet und nachgefragt, wie es ihm nun in Deutschland ergeht.
Read More
Von der Kunst, „ein gutes Ankommen“ zu organisieren.

Von der Kunst, „ein gutes Ankommen“ zu organisieren.

N. Christandl arbeitet seit November als Sozialarbeiterin in der OCHTMISSENER ASYLBEWEBERUNTERKUNFT und erzählt uns von ihrer Arbeit und ihren Erlebnissen mit Geflüchteten.
Read More
LEBEN AM BIRKENWÄLDCHEN

LEBEN AM BIRKENWÄLDCHEN

EIN EINBLICK IN DIE GEMEINSCHAFTSUNTERKUNFT AM OCHTMISSER KIRCHSTEIG Wie leben die sich nun hier in Lüneburg befindlichen AsylbewerberInnen? Eine Momentaufnahme der Situation der Gemeinschaftsunterkünfte in Lüneburg.
Read More
„EINIGE VON IHNEN SIND ZU GUTEN FREUNDEN GEWORDEN“

„EINIGE VON IHNEN SIND ZU GUTEN FREUNDEN GEWORDEN“

Adnan ist 24 Jahre alt und hat in Syrien studiert. Seit etwa einem Jahr lebt er in Lüneburg. Wie er empfangen wurde und wie die Menschen auf Geflüchtete reagieren, erzählt er uns in diesem Text.
Read More
LÜNEBURGER KOMMENTARE ZUR FLÜCHTLINGSTHEMATIK

LÜNEBURGER KOMMENTARE ZUR FLÜCHTLINGSTHEMATIK

LÜNEBURGER KOMMENTARE ZUR FLÜCHTLINGSTHEMATIK
Read More
ANKUNFT IM BEHÖRDENDSCHUNGEL

ANKUNFT IM BEHÖRDENDSCHUNGEL

WAS PASSIERT NACH DER ANKUNFT? Flüchtende, die die Grenze überwunden haben, können in jeder Behörde, auch bei der Polizei, einen Asylantrag stellen. Sie werden dann zunächst in eine Erstaufnahmeeinrichtung geschickt: ein großes, oft eingezäuntes Gelände mit Polizei, ÄrztInnen, Kantine und Schlafsälen für viele Personen.
Read More
WAS NACH DER ANKUNFT FOLGT

WAS NACH DER ANKUNFT FOLGT

PERSPEKTIVEN AUF DAS ZUSAMMENLEBEN Einige der Geflüchteten warten nun bereits mehrere Monate auf die Entscheidung in ihrem Asylverfahren. Dabei herrscht Unwissen, wann eine Entscheidung erfolgen wird und ob man die eigene Familie wiedersehen wird.
Read More
MEINE FLUCHT NACH DEUTSCHLAND

MEINE FLUCHT NACH DEUTSCHLAND

Mustafa erzählt uns von seinen Erlebnissen auf der Flucht von Syrien nach Deutschland.
Read More
Europa macht dicht

Europa macht dicht

Vor den Augen der Welt Öffentlichkeit werden Grenzzäune gebaut und Flüchtlingsboote versenkt.
Read More
„MEINE ZUKUNFT IST IN DEUTSCHLAND“

„MEINE ZUKUNFT IST IN DEUTSCHLAND“

Wie das Leben für die 48-Jährige in Syrien vor dem Krieg aussah und wie sie sich ihr Leben hier in Lüneburg vorstellt, hat Hannan uns in einem Interview erzählt.
Read More
VOM MODEDESIGNER ZUM BUSFAHRER: NEUORIENTIERUNG IN DEUTSCHLAND

VOM MODEDESIGNER ZUM BUSFAHRER: NEUORIENTIERUNG IN DEUTSCHLAND

Einige können ihre gelernten Berufe weiterführen, andere müssen sich umorientieren. Ahmed, Ourwa und Daniel erzählen von ihren Tätigkeiten vor dem Krieg und ihren Plänen für die Zukunft.
Read More
ZUHAUSE IST DA, WO DIE FAMILIE IST

ZUHAUSE IST DA, WO DIE FAMILIE IST

Als er sich von ihnen verabschiedete, sagte er, sie würden sich in 3 Monaten wiedersehen...
Read More
ALS DER KRIEG NACH ALEPPO KAM

ALS DER KRIEG NACH ALEPPO KAM

Zaher erzählt von seinem Leben vor dem Krieg, den Gefahren im Bürgerkrieg und seiner Entscheidung zur Flucht. Während des Kriegs nahm Zaher Flüchtlinge bei sich zuhause auf, später wurde er selbst einer.
Read More
„WÄHREND DES KRIEGES KAUFT KEINER MEHR SCHUHE“

„WÄHREND DES KRIEGES KAUFT KEINER MEHR SCHUHE“

Meine Frau und ich haben zwei kleine Kinder. Eines der beiden ist erst zur Welt gekommen als ich in Lüneburg angekommen bin. Sobald ich einen Arbeitsplatz habe, werde ich dem Staat alles zurückzahlen, was ich erhalten habe.
Read More
Kriegsparteien in Syrien

Kriegsparteien in Syrien

Längst ist der Bürgerkrieg in Syrien zu einem Stellvertreterkrieg geworden, mit unzähligen verschiedenen Milizen mit unterschiedlichen Zielen. Im folgenden Überblick sind die Kriegsparteien in Syrien aufgeführt.
Read More
ÜBERBLICK

ÜBERBLICK

Die politischen Entwicklungen in Syrien unterscheiden sich in ihrem Ausmaß und ihrer Ursache von den anderen Staaten, die vom „Arabischen Frühling“ betroffen waren. Der Verlauf des Krieges bestimmt täglich die Medien, denn die Folgen des Konfliktes reichen weit über die syrischen Grenzen hinaus.
Read More
ALS SYRIEN NOCH HEIMAT WAR

ALS SYRIEN NOCH HEIMAT WAR

Heimat vor der dem Krieg und Barbarei Syrien ist vielen Deutschen spätestens seit dem Arabischen Frühling ein Begriff. Die friedlichen Proteste für Freiheit und ein Ende der seit Jahrzehnten dort bestehenden Diktatur mündeten in brutaler Gewalt und Übergriffen auf die Zivilbevölkerung. Es war der Beginn des Bürgerkriegs, der so viele Opfer gefordert hat und von dem kein Ende in Sicht ist.
Read More
Die NO BORDER AKADMIE stellt sich vor

Die NO BORDER AKADMIE stellt sich vor

Das 21. Jahrhundert wird einmal daran gemessen werden, wie es mit den Geflüchteten umgegangen ist. Heribert Prantl, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung
Read More
DAS NO BORDER MAGAZIN

DAS NO BORDER MAGAZIN

Dieses Magazin soll über die Lebensverhältnisse der Geflüchteten in ihrer Heimat, die Gründe für ihre Flucht, ihre Situation in Deutschland sowie ihre oft ungewisse Zukunft aufklären.
Read More

 

Nach einigen Schätzungen haben bis Juli diesen Jahres 137.000 Menschen das Mittelmeer überquert. Das sind 83 Prozent mehr als im Vorjahr. Solche Zahlen können durchaus beunruhigend klingen. Wenn man jedoch die Menschen und ihre Geschichten hinter diesen Zahlen sieht, verpuffen die eigenen Ängste und Sorgen – weil man versteht, dass sie unbegründet sind. Denn eines haben alle Flüchtlinge gemeinsam: sie möchten in Frieden leben.

Dieses Magazin soll über die Lebensverhältnisse der Geflüchteten in ihrer Heimat, die Gründe für ihre Flucht, ihre Situation in Deutschland sowie ihre oft ungewisse Zukunft aufklären.

Die NO BORDER AKADMIE stellt sich vor

Categories: 1. Ausgabe 2016, MAGAZINE

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: